Prinzessin Märtha Louises Hilfsfond

Prinzessin Märtha Louise setzt sich aktiv für behinderte Menschen ein.
Ihr Engagement wurde ihr quasi schon in die Wiege gelegt.

Prinzessin Märtha Louise inmitten ihrer Eltern König Harald und Königin Sonja   Prinzessin Märtha Louise engagiert sich sehr für Behinderte Kinder in Norwegen - hier ein Bild auf dem Jahr 2003


Der Prinzessin Märtha Louise Hilfsfond (Prinsesse Märtha Louises Fond) wurde am 15. September 1972 mit einem Grundkapital von 75.000 Norwegischen Kronen gegründet. Der Fond setzt sich für die Hilfe von behinderten Kindern in Norwegen unter 16 Jahren ein. Im Jahr 2002 verfügte der Fond über ein Kapital von ca. 10.000.000 Norwegischen Kronen und die jährliche Ausschüttung betrug ca. 500.000 Norwegische Kronen.

Zahlungen aus dem Fond gehen in erster Linie an Initiativen von Organisationen und Institutionen, die sich um die Belange behinderter Kinder bemühen. Normalerweise werden keine Beihilfen an Einzelpersonen vergeben. Die Bekanntmachung über die Verteilung der Mittel aus dem Fond erfolgt immer am 22. September, dem Geburtstag von Prinzessin Märtha Louise.

Der Vorsitz des Fond obliegt Ihrer Majestät Königin Sonja und die Leitung Prinzessin Märtha Louise. Der Prinzessin stehen für diese Aufgabe eine Reihe von Personen beratend zur Seite. Der Prinzessin Märtha Louises Hilfsfond hat außerdem ein ratgebendes Komitee. Die Verwaltung wird von der Ordenskanzlei ausgeführt. Der Fond hat ein eigenes Antrags-schema. Die Antragsfrist endet jeweils am 1. August.

Anfragen an den Fond können an den Kanzleichef Egil Vindorum, Ordenskanzlei, Das Königliche Schloss, 0010 Oslo / Norwegen gestellt werden. E-Mails:  egil.vindorum@slottet.no.


Portrait von Prinzessin Märtha Louise
zur Übersicht der königlichen Hilfsfonds